BTC Lightning Privacy: Castodial Wallets vs eigene Lightning Node

Hi zusammen,
Das Lightning Thema treibt mich seit einer Weile um und ich habe einige Fragen dazu:

  1. So wie ich es Verstanden habe, ist bei LN vorallem das Empfangen privancy technisch ein Problem. Warum?

  2. Das Problem bei einer eigenen LN Node ist, dass man diese Node lokal identifizieren kann? Ist das Richtig?

  3. Was ist privacy mäßig besser. Eine LN transaktion über einen castodial Walltet anbiert (z.B. BlueWallet oder Zeus) oder wenn man einen eigenen LN Node hat (z.B. Raspi Blitz)?
    Welche Vor- bzw. Nachteile gibt es bein Senden bzw. Empfangen?

  4. Ich verstehen nicht wie man anonym NoKYC BTC über Robosats kaufen kann, da man da ja auch über LN transactionen abwickelt und ja die vermeintlichen privacy Probleme hat, welche ich auch noch nicht so richtig Verstanden habe.

@OrangedMike Ich glaube dieses Thema verstehen vielen Leute nicht so richtig. Wäre bestimmt auch ein super Thema für ein YT Video auf deinem Kanal.

  1. Der Empfang kann zu Privacy Problemen führen, da man ja unter anderem auch eine fixe Tor-Adresse hat, die mal gedoxxt werden könnte, und so Daten durchkommen könnten. Es kann zu gewissen Angriffen kommen wo man sich doxxen könnte, mir gefällt auch so nicht wirklich, dass die Kapazität der Nodes ersichtlich ist und so weiter.

  2. Kann passieren, ja

  3. Viele nutzen Custodial Wallets und laden diese mit gemixten Coins auf und löschen diese nach der Nutzung wieder. Die Muun Wallet ist dafür sehr gut oder auch die Phoenix. Ein LN Node daheim kann eben problematisch werden, wenn man Sats empfangen möchte. Für den Sender ist ein LN Node aber natürlich sehr gut, da man Non-Custodial nutzt.

  4. Du kannst die gekauften Sats bei Robosats in eine Custodial Wallet schicken und dann über Boltz.Network zum Beispiel in On Chain swappen.

Hier ein paar Podcasts und Artikel zu Privacy Problemen mit Lightning

1 „Gefällt mir“

Hi Mike,

vielen Dank für deine ausführliche erklärung. Jetzt stellen sich noch weitere Fragen:
Zu 3:
Wenn ich KYC Coins auf eine Custodial Wallet (z.B. Bluewallte) schicke und diese dann weiter mit den LN verschicke, dann ist die Transaktion theoretisch nur für Bluewallte ersichtlich, richtig?
Wie ist es beim Empfangen von Sats auf eine Custodial Wallet. Ist das dann privacy mäßig besser, als wenn man eine eigenen LN Node hat?
Ich persönlich finde Custodial Wallet bei LN erstmal nicht so problematisch, da es ja nur um kleine Beträge geht.

Zu 4:
Wenn ich Sats bei Robosats erhalte und dann z.B. über Boltz.Network die sats in On Chain swappe, dann habe ich doch schon relativ anonyme Coins? Ab diesen Zeitpunkt könnte mich ja nur noch Boltz.Network tracken, richitig? Die Coin Historie von meinem Peer-to-Peer Partner wäre dann zumindest gelöscht und ich würde „whitelisted coins“ (welche natürlich auch eine Historie haben) vom Boltz.Network bekommen, richtig? Der Vorteil hier bei sollte doch dann eigentlich sein, dass es eher sehr unwahrscheinlich ist, dass man „tainted BTC“ bekommt und sich vor der Polizei dafür erklären muss, oder habe ich da einen Fehler in meinem Gedankengang? Und ich muss halt die Funds kurzzeitig Custodial halten.